In dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto will der einstige Schüler von Gualtiero Marchesi seine Gäste mit neuen und außergewöhnlichen Kombinationen verwöhnen. Dabei strebt er einen Dialog zwischen seiner Kochkunst und der modernen, zeitgenössischen Kunstsammlung des Mart an. Der Genuss, den seine Kreationen versprechen, soll somit ein Teil des Museumserlebnisses werden. Seinen ersten Michelin-Stern erhielt Ghezzi im Jahre 2011 – den zweiten fünf Jahre später.

Ghezzis Geschmackserlebnisse

Eines der vielen Gerichte das der Trentiner Koch mit den meisten Auszeichnungen, unter den noch tätigen, servieren wird, ist sein persönliches Lieblingsgericht: Kamut-Chiocciole Monograno, Käsesoße aus Trentingrana, und ein Kaffee zum Abschluss. Ghezzi selbst schwärmt für diese Neuinterpretation eines Gerichts, das schon seine Mutter an Festtagen zubereitete. Nicht umsonst wird es zum Kronjuwel seiner Speisekarte. Die Tradition der einfachen Bergküche ist die größte Inspirationsquelle für seine Eigenkreationen – seine Familie stammt nämlich aus den Bergen: „Ich bin mit der bodenständigen Küche der Berge aufgewachsen, und da wir an die wenigen regionalen Zutaten gewöhnt waren, konnte man uns mit Thunfisch in Olivenöl schon ins Staunen versetzen, denn es schien etwas Exotisches zu sein und schmeckte irgendwie nach Ferne. Wenn sonntags meine Mutter ein paar Stücke Thunfisch zu den Farfalle-Nudeln mit in Butter geschwenktem Salbei und Grana-Käse gab, war das für mich eine besondere Überraschung und ich kann mich bis heute an das Gefühl und den Geschmack erinnern.“

Weitere Speisen für Auge und Mund die Ghezzi in seinem Restraunt auf die Teller bringen wird, sind vielfältige Degustationsmenüs, die auch mit Gourmet-Hefebackwaren wie Brötchen angerichtet werden, sowie frische Salate und Menüs mit regionalen Spezialitäten. Das Besondere in Ghezzis Restaurant: Statt einer Auswahl á la Carte erhalten Gäste die vorgegebene Zusammenstellung der Gänge, so dass sie die kunstvollen Kreationen des Küchenchefs als Ganzes erleben, verstehen und genießen können. Den richtigen Rahmen für dieses Genusserlebnis schaffen die Räumlichkeiten mit exklusiven Einrichtungs- und Designerstücken des 20. Jahrhunderts.

Peter Brunel: Rückkehr ins Trentino mit eigenem Restaurant

Ghezzi ist nicht der einzige neue Stern am Gourmet-Himmel des Trentino. Der ursprünglich aus dem Val di Fassa stammende Spitzenkoch Peter Brunel ist nach großen Erfolgen als langjähriger Exekutive Chef des Restaurants Borgo San Jacopo der Familie Ferragamo in Florenz 2019 wieder in seine Heimat zurückgekehrt. In Arco, nicht weit von den Ufern des Gardasees, hat der Spitzenkoch im Hochsommer sein eigenes Restaurant unter seinem Namen eröffnet, in dem der Küchenchef seine Gäste ganzjährig mit köstlichen Mahlzeiten verwöhnt.

Im peter brunel ristorante gourmet kredenzt der 44-jährige Spitzenkoch kreative Kompositionen aus hochwertigen regionalen Zutaten. In seinem hellen und minimalistisch eingerichteten Lokal, bei dem der Fokus auf den Speisen liegt, verwöhnt Brunel seine Gäste mit einem kulinarischen Angebot à la carte und in Form von Degustationsmenüs wie beispielsweise „Die Gemüse-Familien und die Olive des Gardasees“ oder das „Experience“. Insgesamt 30 Sitzplätze stehen seinen Gästen in den drei Wohnzimmern mit Kaminen und mit Bücherschränken und bunten Sesseln dekorierten Räumlichkeiten zur Verfügung. Ein kleines Highlight ist der Blick in die Küche von den zwei auf den Garten hinausragenden Sälen.

Infos zu Trentino: www.visittrentino.info