Unsere Tipps

anschauen

  • Space Needle: 1962 anlässlich der Weltausstellung „Century 21 Exposition“ erbauter, 184m hoher Turm mit Aussichtsplattform und Drehrestaurant, der derzeit etappenweise einer umfassenden Renovierung unterzogen wird – u. a. sind ein Glasboden für das Restaurant, weitere Aufzüge und die Neugestaltung der Aussichtsplattform vorgesehen 
  • Pike Place Market: bunter Markt mit Obst, Blumen, Geschenkartikeln, Kleidern und Schmuck sowie umfangreicher Gastronomie, der auch in geführten Touren zu besichtigen ist 
  • Seattle Art Museum: Dauerausstellungen mesoamerikanischer und indianischer Artefakte, moderner Kunst (u. a. Jackson Pollock und Andy Warhol) und europäischem und asiatischem Kunstschaffen, ergänzt von Wanderausstellungen
  • Chihuly Garden and Glass: filigrane Werke des Glaskünstlers Dale Chihuly in Galerien, einem Glasgebäude (30m lange Hängeskulptur) und einem bildhübschen Garten
  • Museum of Pop Culture: Entworfen vom amerikanischen Stararchitekten Frank Gehry, ist dieses unübersehbare Museum (die Einheimischen nennen es „The Blob“ – der Fleck) direkt neben der Space Needle und dem Chihuly Garden and Glas zu finden. Das Museum würdigt den größten Musiker der Stadt – Jimi Hendrix – und stellt auf verschiedenste Arten die Geschichte und Entwicklung der Pop Musik dar.

 anhören

  • Seattle Symphony Orchestra: 1903 gegründetes, vielfach ausgezeichnetes Orchester, das mit der Benaroya Hall eine eigene Spielstätte hat und mit dem Schwerpunkt moderne Musik neue Wege beschreitet
  • Pop-Kultur: als Heimat von Musikgrößen wie Jimi Hendrix und Kurt Cobain Hotspot der Pop-Musik mit zahlreichen Bühnen und lebendiger Szene (Näheres dazu im Museum of Pop Culture)
  • Festivals: jährlich angesetzte Musikfeste wie das „Wintergrass Bluegrass Festival“ / Februar, das „Upstream Music Festival“ / Juni, das „Darrington Bluegrass Festival“ / Juli, das Kulturfestival „Bumbershoot“ / September und das „Earshot Jazz Festival“ / Oktober

 essen & trinken

  •  Tilikum Place Cafe: amerikanisch-europäische Küche, kleine, aber breit gestreute (Austern bis Wildschwein) Speiseauswahl – frisch und originell (407 Cedar St., www.tilikumplacecafe.com)
  • The Crab Pot: Seafood-Restaurant, das Variationen von Shrimps, Muscheln, Krabben und Fisch auf den Tisch bringt (1301 Alaskan Way, Pier 57, www.thecrabpotseattle.com)
  • Harvest Beat: der vegetarischen, veganen, gesunden und regionalen Küche verschriebenes Restaurant mit kreativem Einschlag (1711 N 45th St., www.harvestbeat.com)
  • Food Tours: Erkundungstouren durch Seattles Gastronomie von süß (Schoko, Trüffel, Pralinen) bis exotisch (Chinatown, quer durch Ostasien)

ausgehen

  • Comedy Underground: alteingesessene Comedy-Bühne mit täglichem Programm, auf der schon Ellen DeGeneres und Jerry Seinfeld gestanden sind (109 Washington St., comedyunderground.com)
  • Rock Box: Karaoke-Club im japanischen Stil mit Gratis-Karaoke im öffentlichen Barbereich und Privatzimmern (1603 Nagle Place, rockboxseattle.com)
  • Baltic Room: Nachtclub mit kleiner Tanzfläche und gemütlichen Ecken sowie DJ-Musik von Reggae über Hip-Hop bis House, flankiert von drei Bars (1207 Pine St., www.balticroom.com/contact)
  • Havana Social Club: luftiger, eleganter Club mit täglich wechselnden DJs und variantenreicher musikalischer Kost von der 90erNacht bis zu Soul (1010 East Pike St., www.havanasocial.com)

 wohnen

  • Hyatt Regency Lake Washington: im vergangenen Juni eröffnetes neues Aushängeschild der Hyatt-Gruppe am Lake Washington mit 347 Zimmern, großzügigen Veranstaltungsräumen, Spa, Gym und Salzwasser-Hallenschwimmbecken (www.lakewashington.regency.hyatt.com)
  • Hotel Theodore: neu auferstandenes Traditionshaus (früheres Roosevelt Hotel) im Herzen der Stadt mit 153 luxuriösen Zimmern, Fitnessbereich, Kamin-Lobby und Tagungsräumen sowie künstlerischen Akzenten (www.hoteltheodore.com)  
  • Moxy Seattle South Lake Union Hotel: in einer Zusammenarbeit zwischen Stonebridge Companies und Marriott International entstandenes Hotel mit 147 Zimmern, das in Sachen Design einen innovativen, industriellen Schick verfolgt (www.moxy-hotels.marriott.com/de)

shoppen 

Nordstrom: Designer-Kleidung, Schmuck, Schuhe und Pflegeprodukte bekannter Marken, dazu Cocktail-Lounge, Tages-Spa und Pop-up-Store mit wechselnden Bekleidungsartikeln (500 Pine St.)

University Village: im Studentenviertel University District nördlich des Stadtzentrums aufgereihte Läden (ca. 40) wie „Glassbaby“ (Kerzenhalter), Eddie Bauer (Freizeitkleidung) und Scotch & Soda (Bekleidung), ergänzt von vielseitiger Gastronomie

North Bend (Simon): rund eine halbe Fahrstunde östlich von Seattle gelegener Premium-Outlet, in dem Markenwaren von Mode über Küchenutensilien bis zu Parfums zu erheblich reduzierten Preisen zu erstehen sind (461 S Fork Ave. SW)

ausfliegen

  • Mount Rainier-Nationalpark: südöstlich von Seattle um den 4.400m hohen Vulkan Mount Rainier gelegenes Schutzgebiet mit Wasserfällen, Bergseen, heißen Quellen, Wander- und Naturlehrpfaden und verschiedenen Vegetationszonen, in denen u. a. Stachelschweine, Luchse, Pumas, Wasch- und Schwarzbären heimisch sind
  • Mount St. Helens: im Süden des Bundesstaats Washington zum Schutzgebiet gewidmetes Areal rund um den Vulkan Mount St. Helens, der durch seinen Ausbruch 1980 von fast 3.000m Höhe um rund 400m reduziert wurde – spannend, auf Wanderwegen Einblicke in die Regenerierungskraft der Natur zu gewinnen
  • Olympic-Nationalpark: westlich des Puget Sounds auf der Olympic-Halbinsel eingerichtetes, UNESCO-gelistetes Schutzgebiet mit weiten Regenwäldern, Naturstränden, Vulkangipfeln, heißen Quellen, Wanderwegen und dem idyllischen Lake Crescent

anfliegen

Condor bedient die Strecke von Frankfurt am Main nach Seattle ab Sommer 2018 mit täglichen Frequenzen. Die Flugzeit von Frankfurt nach Seattle beträgt für Nonstop-Flüge zehn Stunden und 35 Minuten. Zubringerflüge ab allen österreichischen Bundesländerflughäfen können bequem zum Condor-Flug hinzugebucht werden. Durch die tägliche Verbindung nach Seattle ist dieser Flug nicht nur für USA-Urlauber von Interesse, sondern eignet sich auch perfekt für Geschäftsreisende. 

„See It All“

Von den Betreibern der Space Needle wurde die Buchungsplattform „See It All“ (www.seeitall.com) ins Leben gerufen, die Tickets für die elf wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt bereitstellt und ausgewählte Attraktionen zum „Top Sights 5-Pack“ und „Seattle Center 4-Pack“ bündelt, die Einsparungen bis zu 25% ermöglichen. Auf der Webseite finden sich zudem Insider-Tipps zu aktuellen Veranstaltungen, Ausstellungen und geführten Touren.