Skip to Content
Tartu 2024 — Foto: Tartu 2024
Tartu 2024 — Foto: Tartu 2024
Tartu — Foto: Maanus Kullamaa / Tartu 2024
Tartu — Foto: Maanus Kullamaa / Tartu 2024

Tartu: volles Programm als europäische Kulturhauptstadt 2024

Nach Tallinn 2011 trägt mit Tartu bereits zum zweiten Mal eine estnische Stadt den Titel als europäische Kulturhauptstadt. Tartu 2024 startet mit „Künste des Überlebens“ ins Eventjahr.

Inspiration für das Programm der europäischen Kulturhauptstadt Tartu und Südestland bietet das künstlerische Konzept „Arts of Survival“. Im Mittelpunkt stehen hier das Wissen, die Fähigkeiten und die Werte, die der Menschheit helfen werden, auch künftig ein gutes Leben zu führen. Der Schwerpunkt der Projekte und Veranstaltungen liegt auf Nachhaltigkeit, Ko-Kreation, lokaler Einzigartigkeit, Wissenschaft und Technologie.

Mit knapp 100.000 EinwohnerInnen ist Tartu die zweitgrößte Stadt des Landes. Sie ist eine der ältesten Städte der Region, wurde 1030 erstmals urkundlich erwähnt und ist die regionale Hauptstadt Südestlands. Die am Rande von Europa gelegene Region ist die Heimat der indigenen Völker Seto und Võro sowie der Altgläubigen. Darüber hinaus gibt es hier eine blühende Wissenschaftsszene mit der weltweit führenden Universität von Tartu sowie einen lebhaften Startup- und IT-Sektor.

„Das Motto „Arts of Survival“ wird aus verschiedenen Bereichen der Kultur interpretiert, von volkstümlicher und gastronomischer Kultur über Musik und Film bis hin zu bildender Kunst", erklärt Kati Torp, die künstlerische Leiterin von Tartu 2024. „Die Rolle und Bedeutung des Themas Überlebenskunst hat sich im Laufe der Zeit verändert.“ Und weiter: „Niemand konnte die globale Pandemie vorhersehen, die nach der Ernennung Tartus zur Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2019 das Alltagsleben und die kulturellen Zentren auf der ganzen Welt aus den Angeln hob. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine erschütterte selbst diejenigen, die in sicherer Entfernung blieben, und der Konflikt zwischen Israel und Hamas verblüffte durch seine schnelle Eskalation. Doch das letzte Jahr hat uns eine der wichtigsten Überlebenskünste gelehrt. Die Grenzen von Tartu und Estland sind mehr als nur physische Grenzen. Wir leben in einer Zeit, in der europäische Zusammenarbeit, Solidarität und Demokratie für das Überleben der Kultur entscheidend sind", so Torp.

Vielfältiges Programm

Das vielfältige Programm besteht aus über 1.000 Veranstaltungen ganz unterschiedlicher Ausrichtung. Einer der Höhepunkte ist das Massen-Kuss-Event „Kissing Tartu“, das tausende Menschen zusammenbringen soll, um die Botschaft der Liebe zu verbreiten. Die Open Air Ausstellung „Wild Bits“ zeigt Technologiekunst in der renommierten Tech- und Kunstfarm Maajaam, das Theaterstück „Business as Usual", bringt Details über den Geldwäscheskandal der Danske Bank auf die Bühne.

Das Programm umfasst außerdem eine Einzelausstellung des japanischen Künstlers Ryoji Ikeda, die aus einer Installation auf Grundlage von Forschungsdaten des Instituts für Genomik der Universität Tartu und einer in Zusammenarbeit mit dem Estnischen Philharmonischen Kammerchor geschaffenen Klanginstallation besteht. "unda" macht im Estnischen Nationalmuseum die Nacht zum Tag und begeistert Freunde elektronischer Musik mit vom renommierten Tallinner Kulturclub HALL kuratierten Sounds. Concerto Copenhagen und der Estnische Philharmonischen Kammerchor bringen gemeinsam die Musik von Georg Friedrich Händel und dem estnischen Komponisten Arvo Pärt auf die Bühne.

Auch deutschsprachige Protagonisten sind in zahlreiche Projekte involviert. So porträtiert der Kurzdokumentarfilm Arts of Survival Documentaries von Eva Kübar die Deutsche Hilda Ha, die mit ihrem kleinen Kind im Kreis Võru ein Leben im Wald abseits der Zivilisation führt, ohne Strom und fließendes Wasser. Stencibilty Goes Europe zeigt die Besonderheiten der Straßenkunst in Tartu und stellt die wichtigsten KünstlerInnen dieser Szene vor. Im Jahr 2024 wird Tartu Gastgeber einer Sonderausgabe von Stencibility sein - einem Straßenkunstfestival, das seit 2010 in Tartu und anderen estnischen Städten stattfindet.

Unter dem Motto „Look into my Ice“ gestalten 10 KünstlerInnen aus Estland, Norwegen, Österreich und Deutschland Gruppenausstellungen in Äksi Jääaja Keskus und AHHAA rund um das Thema Eis. Look Me in the Ice unterstützt den transdisziplinären Austausch zwischen Kunst und Wissenschaft und schafft durch das Medium der Kunst erhöhte Aufmerksamkeit für den Klimawandel.

Die feierliche Eröffnung des Jahres der Kulturhauptstadt Europas in Estland findet am 26. Jänner 2024 in Tartu statt. Das Spektakel „All Becomes One" – alles wird eins - an den Ufern des Flusses Emajõgi wird die Verbundenheit von Menschen, Regionen und Epochen durch Bilder, Bewegung und Musik veranschaulichen.

Weitere Infos: tartu2024.ee

Dieser Artikel wurde verfasst von:

Freie Journalistin

Christiane Reitshammer war von 2003 bis 2012 Teil des Redaktionsteams. Nun ist sie als freie Journalistin gerne für „tip“ und „reisetipps“ unterwegs und sucht für reisetipps.cc die besten Tipps heraus.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!

WEITERE news ARTIKEL

Kreativ im Urlaub — Foto: Radomir Gabric / Facettenreich32

news • Reisebüro

Schöpferische und kreative Entdeckungsreisen in Österreich

18. Januar 2024
Das Wien Museum nach dem Umbau — Foto: Lisa Rastl

news • Citytrip

Wien Museum wieder eröffnet

09. Dezember 2023
Caspar David Friedrich, Ruine Eldena im Riesengebirge, 1830/1834, Öl auf Leinwand — Foto: Pommersches Landesmuseum, Greifswald

news • Europa

2024 Caspar David Friedrich-Jubiläum in Mec

21. Oktober 2023
Weitere news Artikel