Auf monumentalen Häuserwänden zeigt sie Kinder beim Lesen, Sonnenblumen beim Blühen oder Menschen verschiedenster Hautfarbe, die sich die Hand reichen. Mit diesen „Murals“ entstand die bisher größte Open-Air-Galerie der Welt. Bei einer Sightseeing-Tour durch die Stadt begegnet man ihnen ganz automatisch.

Inzwischen gibt es in der Stadt ungefähr 4.000 der gigantischen Bilder, weshalb Philadelphia zurecht auch als „Mural Capitol of the World" bezeichnet wird. Auch in der historischen Innenstadt schmücken sie kahle Wände und Fassaden, die ansonsten trostlos anmuten würden. Verantwortlich dafür ist das City of Philadelphia Mural Arts Program – eine Initiative, die seit über 30 Jahren erfolgreich dem urbanen Verfall mit Pinsel und Farbe zu Leibe rückt.

Zu Fuß, per Rad und Segway

Etwa 20 der haushohen bunten Murals kann man in der Innenstadt bei einem Spaziergang durch das nur 5km2 große Karree zwischen dem Schuykill und dem Delaware River betrachten. Ein besonderes Erlebnis verspricht die Mural Arts Segway Tour: Die zweistündige Tour mit maximal acht Teilnehmern startet täglich um 9:30 Uhr am Philly Tour Hub in der Arch Street und führt durch die Stadtteile Spring Garden und Northern Liberties.

Weitere Informationen unter www.phillybiketours.com und www.phillytourhub.com