Schlaraffenland

Fleisch, Wurst, Käse, Pasteten, Terrinen, Fisch, Austern, Brot, Kuchen, Pralinen, Schokolade, Weine, Gewürze – prall gefüllt präsentieren sich die Köstlichkeiten der Region appetitlich angerichtet in den Vitrinen der Halles de Lyon – Paul Bocuse. Die Markthalle wurde 1970 in der Cors Lafayette im 6. Arrondissement angesiedelt. Ein paar frische Austern und dazu ein Gläschen Wein gefällig? Frische Brioches aux pralines – luftiges Briochegebäck mit gerösteten, rosafarbenen Mandeln? Alles da und noch viel mehr. Fast 60 Händler und Restaurants, einige mit Michelin- Stern ausgezeichnet, locken täglich mit exzellenten Spezialitäten aus der Region Auvergne-Rhône-Alpes zum Einkaufen und Schmausen.

Eine Spezialität der Stadt sind auch die Quenelles (de brochet), eine Art Nocken aus Hechtfleisch, die hier in großen Mengen verkauft und zu Hause mit spezieller Sauce, ebenfalls am Markt zu erwerben, fertig gegart werden. „Die Einwohner kommen gerne hierher, um einen Lunch zu genießen oder einzukaufen“, erzählt Camille, Mitarbeiterin im Kongressbüro von Lyon. „Besonders vor Weihnachten wird wie verrückt konsumiert.“ Und wer würde sich nicht über einen prall gefüllten Geschenkkorb freuen?

Traboulieren zwischen den Flüssen

Lyon ist die Stadt der Gastronomie. Viele Menschen kommen für ein paar Tage, um Restaurants zu testen, Wein zu trinken und zu genießen. Wobei die Stadt auch sonst einige Attraktionen zu bieten hat, allen voran die Altstadt Vieux Lyon, ein Viertel zwischen dem Fuß des Berges Fourvière und der Saône. Die verwinkelten Gassen, Häuser aus dem Mittelalter oder rot getünchte Renaissancehäuser mit Innenhöfen und Passagen, Brunnen und Galerien, die zum Teil miteinander verbunden sind, gehören zum UNESCO-Welterbe. Die Durchgänge, die sogenannten Traboules, sind gekennzeichnet und Besucher müssen sich nicht scheuen, durch die Häuser zu spazieren, um auf die nächste Gasse zu gelangen. So wie einst die Seidenweber, die hier ihre Werkstätten hatten.

Die Halbinsel Presqu’île wiederum, zwischen Rhône und Saône gelegen, bietet schöne Einkaufsstraßen, große Plätze wie den Place Bellecour oder Place des Jacobins, die Oper, das Musée des Beaux Arts, das Rathaus und schließlich am Ende der „Insel“, wo die Flüsse zusammenfinden, das von Coop Himmelb(l) au erbaute Musée des Confluences. Ob zu Fuß, per geführter Radtour oder mit einem Boot, die Stadt ist voller interessanter Orte. Und an jeder Ecke wartet eine Köstlichkeit.

Das Glück in der Küche

„Le bonheur est dans la cuisine“ – das Glück findet man in der Küche, sagte einst Paul Bocuse. Der berühmte Gastronom, Kochbuchautor und ununterbrochen mit 3-Michelin- Sternen ausgezeichnete „Jahrhundertkoch“ (Anm.: Paul Bocuse ist am 20. Jänner 2018 im Alter von 91 Jahren in Lyon gestorben) ist Namensgeber des „Institut Paul Bocuse“ im Hotel MGallery Le Royal Lyon am Place Bellecour, Hauptplatz der Stadt, wo auch sein Zitat über dem Eingang prangt. Die Studenten dieser Einrichtung bekommen ihren letzten Schliff im Service und/oder in der Küche, und der Gast ausgezeichnete französische Cuisine aufgetischt. Als kleinere Gruppe hat man die Möglichkeit, im oberen Stock ganz privat bekocht zu werden und einem der Küchenmeister über die Schulter zu schauen – oder sogar in einem Kurs selbst zu schneiden, zu mixen und zu braten.

Chef Philippe Jousse erklärt auch, wie die oben genannten Quenelles zubereitet werden: „Das zerkleinerte Hechtfleisch wird mit Eiern, Butter und Mehl vermischt, und in Nocken geformt und gekocht. Dann kommen sie mit einer Flusskrebssauce ins Rohr und werden gebacken.“ Wie kleine Soufflés präsentiert sich diese Spezialität. Die genaue Rezeptur für die Sauce bleibt jedoch ein Geheimnis: „Da hat jeder Koch seine individuelle Note“, sagt der Chef.

Ob mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Gourmettempel oder bodenständige Küche in den traditionellen „Bouchons“, Degustationsmenüs oder günstiger Mittagstisch – in dieser Stadt ist alles zu haben, und der Eindruck täuscht nicht, dass sich alles, oder zumindest viel, um das Essen dreht. „Wir essen gerne“, bestätigt auch Faustine aus Lyon, „das gehört zum Lifestyle.“ Aber man legt Wert auf Qualität und Regionalität. Doch wie bleibt man dabei schlank? Das Geheimnis ist keines. „Wir essen nicht jeden Tag so opulent und auch nicht dreimal am Tag. Zum Frühstück vielleicht nur ganz wenig, ein leichtes Mittagessen und am Abend ein gutes Dinner mit einem Glas Wein. Und wir machen auch viel Sport.“

TIPPS

Restaurants & Kulinarik

  • Restaurant Victoria Hall: Etwas abseits des Getümmels der Stadt in einem ehemaligen Stadtpalais, große Terrasse, saisonale Küche, Degustationsmenüs, günstige Mittagsmenüs; 33 rue du Repos, 7ème, Tel.: 04 37 28 07 97, victoriahall.fr
  • Café Epicerie: Hochwertiges Bistro im Renaissance Hotel Cour des Loges in der Altstadt; 6 rue du Boeuf, 5ème, Tel.: 04 72 77 44 44, courdesloges.com
  • Le Café Comptoir d’Abel: Typisches Bouchon Lyonnais, eines der ältesten Bistros der Stadt, deftige Gerichte aus der Region; 25 rue Guynemer, 2ème, Tel.: 04 78 37 46 18, cafecomptoirabel.com
  • La Mère Brazier: Gourmet-Restaurants mit 2 Sternen unter Chefkoch Mathieu Viannay, Verkostungsmenü 155 EUR; 12 rue Royale, 1er, Tel. : 04 78 23 17 20, lamerebrazier.fr
  • Institut Paul Bocuse: 20 place Bellecour, 2ème, Tel.: 04 78 37 23 02, institutpaulbocuse. com Halles de Lyon Paul Bocuse: halles-de-lyon-paulbocuse.com

Hotels

Mercure Lyon Centre Saxe Lafayette: Perfektes Stadthotel (4 Sterne) in der Nähe der Halles Bocuse Mama Shelter: Unkonventionelles Hotel mit Design von Philippe Starck und beliebtem Restaurant Sofitel Lyon Bellecour: 5-Sterne Hotel im Stadtzentrum, Bar und Frühstück mit toller Aussicht

Anreise

Flug mit Easyjet ab Wien, www.easyjet.com

Informationen

www.lyon-france.com, www.atout-france.fr, www.accorhotels.com

reisetipps war auf Einladung von Atout France in Kooperation mit Convention Bureau Lyon, Accor Hotels und easJet in Lyon.