Die Reiseziele am anderen Ende der Welt bieten neben weißen Traumstränden und Lagunen, die in allen nur erdenklichen Grün- und Blautönen leuchten, auch eine einzigartige Unterwasserwelt und viel Natur. Nicht zuletzt schätzen Reisende die Gastfreundlichkeit der Einheimischen. Alle Länder in der Südsee empfangen wieder internationale Gäste, Grund genug für den Reiseveranstalter Boomerang, sein neues Südsee-Programm vorzustellen.

Cook Islands: Ausflug in die Aitutaki Lagune

Auf einer Fläche von 2,2 Mio. km2 verstreut liegen die 15 Cook Inseln, welche in Nord- und Südinseln unterteilt sind. Zu den südlichen Inseln gehört neben der Hauptinsel Rarotonga auch Aitutaki. Neu im Programm von Boomerang und für jeden Aufenthalt auf den Cook Islands ein absolutes Muss: eine Bootsfahrt in die Aitutaki Lagune – geführt Teariki, dem selbsternannten König der Lagune. Mit Stolz und einem großartigen Humor zeigt er Urlaubern die Magie und schönsten Plätze der türkisfarbenen Lagune. Zur Auswahl stehen drei Ausflüge: eine Bootsfahrt bei Sonnenuntergang, eine Schnorchel-Exkursion sowie eine Champagner-Brunch-Tour.

Einen Tag mit einem Meisterkoch verbringen

Die Cook Inseln haben auch kulinarisch viel zu bieten. Gäste können einen Tag mit dem Meisterkoch Philip Nordt verbringen. Der Inhaber des „On the Beach Restaurants“ im Manuia Beach Resort ist in der Weinregion Landau in der Pfalz geboren und aufgewachsen. Mit seinem beeindruckenden Wissen bringt er eine europäisch inspirierte polynesische Küche auf die Cook Islands. Auf einer Privattour gehen Gäste zunächst die notwendigen Zutaten auf dem Markt einkaufen und werden anschließend unter Anleitung des Kochs ein unvergessliches Cooking-Erlebnis haben, bei dem Sie sich ein leckeres Mittagsmenü zaubern.

Fiji: Im Einklang mit Körper, Geist und Wellen

Im Herzen der Südsee gelegen, verzaubern die 333 kleinen und großen Inseln sowie ihre Bewohner jeden Besucher innerhalb kürzester Zeit auf unvergleichliche Art und Weise. Die bekanntesten Inselgruppen sind die Mamanucas und die Yasawas im Westen der Republik mit den typischen Südsee-Kulissen von türkisblauem Meer und weißem Sand. Viti Levu heißt die große Hauptinsel. Hier befindet sich ein familiengeführtes kleines Öko-Resort an der Coral Coast. Es bietet dem Besucher ein „echtes“ Fiji-Erlebnis in ruhiger Lage – und Nachhaltigkeit hat hier höchste Priorität. Darauf wird sowohl bei den kleinen Annehmlichkeiten auf den Zimmern als auch bei der Auswahl der Produkte, die frisch und regional im Restaurant zubereitet werden, geachtet.

Ob Yoga auf einer Holzterrasse mit Blick auf einen über 200 Jahre alten Banyan Baum oder ein Ritt auf einer perfekten Welle mit dem Kite oder Surfboard – das Matanivusi Beach Eco Resort bietet die ideale Location für Paare und Singles, die auf der Suche nach der perfekten Life-Balance sind.

Schnorcheln mit den Riffhaien vor Kuata Island

Kuata Island, eine Insel im Yasawa-Archipel, bietet neben Strand und türkisfarbenem Wasser noch eine weitere Attraktion für Besucher. In den tieferen Gewässern vor der Insel leben Riffhaie, denen Gäste beim Schnorcheln nahekommen können. Die Weißspitzen-Riffhaie sind „Besuchern“ gegenüber sehr neugierig, während die Schwarzspitzen-Riffhaie eher schüchtern sind und zurückschrecken. Obwohl Riffhaie für Menschen ungefährlich sind, wird ihr Verhalten während der gesamten Zeit von erfahrenen Guides beobachtet, um die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten. Beim Schnorcheln sollten Urlauber auch einen Blick auf die Farbpracht der Korallen sowie die Vielfalt der Fische werfen.

Zu Gast bei den Buckelwalen

Weiße Sandstrände, türkisfarbenes Meer, eine atemberaubende Vielfalt an Kultur, Farben, Flora und Fauna, exotische Speisen, Vulkangipfel, Ringatolle und ganzjähriger Sonnenschein mit konstanten Temperaturen um die 27 Grad Celsius – das alles macht Französisch-Polynesien im Südpazifik aus. Die 118 Inseln und Atolle verströmen Südsee-Feeling wie aus dem Bilderbuch. Dazu zählen die berühmten Inseln Bora Bora, Moorea oder Tahiti, aber auch nicht so bekannte wie die Austral-Inseln und das Tuamotu-Archipel – 600 km südlich von Tahitis Hauptstadt Papeete abseits ausgetretener Pfade gelegen. Auch hier gibt es schroffe Berge und viele Klippen, von denen Besucher aus zwischen August und Oktober Buckelwale beobachten können.

Das Vaitumu Village auf Rurutu (Austral-Inseln) zählt zu den schönsten Gästehäusern des Landes und bietet beste Voraussetzungen, den ganz besonderen Charme der Insel, ihrer Bewohner und der umliegenden Unterwasserwelt kennenzulernen. Das Village hat einen direkten Zugang zum weißen Sandstrand. Im Restaurant wird eine abwechslungsreiche Familienküche mit lokalen Produkten serviert. Auf der großen Außenterrasse kann man die Sonnenuntergänge bewundern und dabei ganz nebenbei auch Whale Watching machen.

Kleines luxuriöses Öko-Gästehaus

Ein unvergessliches Erlebnis verspricht das Ninamu Resort, ein kleines luxuriöses Öko-Gästehaus, das auf einem abgelegenen Motu, einer kleinen Riffinsel, im südwestlichen Teil des Tikehau-Atolls liegt und zum Tuamotu-Archipel gehört. Motu Ninamu ist der ideale Ort für alle, die entspannende und ruhige Momente inmitten der Natur verbringen möchten. Wassersportfreunde wie Surfer, Taucher, Kite-Surfer und Angler werden ebenso auf ihre Kosten kommen. Jedes der nur zehn „Fare“, die aus natürlichen Materialien liebevoll von Hand gefertigt wurden, ist ein Unikat. Mehr Infos im Reisebüro und auf https://boomerang-reisen.de/info/kataloge