Der Städtereisenexperte Ameropa (www.ameropa.de) hat die zehn schönsten Stadtstrände zusammengestellt, an denen Urlauber und Einheimische im Sommer die warmen Sonnenstrahlen mit einem kühlen Getränk in der Hand genießen können.

Paris Plages

Ein Städtetrip nach Paris und Urlaub am Strand – klingt zunächst nach Gegensatz. Ist es aber nicht: Seit 2002 haucht der Paris Plages (Pariser Strand) der französischen Hauptstadt Sommerleben ein. Direkt an der Seine genießen Pariser wie Touristen die warmen Monate auf heißem Sand – sofern das Wetter mitspielt. Eine Ruhe-Oase mitten in der pulsierenden Metropole, in der gestresste Städter sich gerne einen Moment Auszeit gönnen.

Sandoase in Basel

Wo sich Frankreich, die Schweiz und Deutschland treffen, feiert man gemeinsam den Sommer. Direkt neben dem Dreiländereck-Denkmal in Basel liegt die Sandoase. In der Strandbar finden Besucher tagsüber Entspannung in Liegestühlen und Hängematten. Abends locken Musik und Cocktails die Partygänger der Stadt.

Kontrastprogramm dazu gibt es Sonntagfrüh: Beim wöchentlich stattfindenden Brunch starten die Gäste der Sandoase den Tag mit warmen Weckerln, Croissants und Blick auf das Hafenpanorama.

Strand Zuid in Amsterdam

Die wunderschönen Grachten durchziehen Amsterdam wie Adern aus Wasser. Besonders im Sommer pulsiert hier die Lebensfreude: Der Strand Zuid versprüht seinen trendigen Charme vor allem an lauen Abenden. Hier geht es ums Sehen und Gesehen werden. Neben Cocktails, Liegestühlen und Hängematten wartet hier auch eine offene Feuerstelle auf Romantiksuchende.

Wer es gerne sportlich mag, der kann sich wahlweise auch an den Beachvolleyball-Plätzen austoben.

Strandbar Herrmann in Wien

Einen Sommernachtstraum erleben Besucher auch am Wiener Donaukanal. Reichlich Lokale und Bars sorgen dafür, dass niemand mehr Stadtluft gegen Sommerfrische eintauschen muss. Besonders beliebt ist der sandige Uferabschnitt der Strandbar Herrmann. Hier genießt man kühle Cocktails in der Sommersonne. Balsam für Körper und Seele gibt es bei den sonntäglichen Yogastunden zwischen 11 und 12 Uhr.

Kulturstrand in München

Drei Monate lang verwandelt sich der Münchner Vater-Rhein-Brunnen in ein wahres Strand-Refugium. Abgespannte Großstädter gönnen sich in dieser Ruhe-Oase mitten in der Großstadt einen Moment wohlverdiente Auszeit. Auf warmem Sand sitzend genießen die urbanen Strandbesucher ein umfangreiches Programm bestehend aus Live-Musik und Kunst.

Ohne klassischen Sandstrand, aber dafür mit weitläufigen Kiesbänken und dem Geruch von Grillfleisch in der Nase wartet der „Flaucher“ in Sendling auf. Wer mag, kann sich in einem Bereich des beliebten Isarabschnitts auch hüllenlos sonnen.

Havnebadet in Kopenhagen

Sandstrände sind nicht schwer zu finden im Umland von Kopenhagen. Für Urlaubsgefühle muss man die dänische Hauptstadt aber nicht einmal verlassen: Vier Hafenbäder laden zum Sprung ins kühle Nass ein und zwar mit Blick auf die Innenstadt. Das älteste und größte Bad ist das Havnebadet im Stadtteil Islands Brygge. Hier gibt es vielleicht keinen Sand, dafür aber eine Rasenfläche, die zum Grillen, Picknicken und entspannen einlädt. Die Qualität des Hafenwassers wird übrigens täglich aufs Neue überprüft.

Berliner Badeschiff

Auch in Berlin muss niemand in den Flieger steigen, der reif für die Insel ist. Wer hier Abkühlung sucht, schwimmt nicht in, sondern auf der Spree: In Alt-Treptow liegt das Badeschiff vor Anker. Der umgebaute Kahn ist heute ein Frischwasserbecken. Besucher haben das Gefühl, mitten im Fluss zu baden. Das Strandareal rund um das Badeschiff bietet außerdem jede Menge Möglichkeiten, sich sportlich bei Yoga und Stand-up-Paddling zu betätigen. Abends finden hier in unregelmäßigen Abständen auch Strand-Partys und Events statt.

Sandburg in Linz

Dass Sandburgen nicht nur Kindern Spaß machen, beweist Oberösterreichs Hauptstadt mit ihrer belebten Strandbar, der „Sandburg“. Spielt das Wetter mit, zeigt sich der Sommer hier von seiner besten Seite. Sand, Liegestühle und Cocktails sorgen für Strand-Feeling, während gemeinsamer Salsa-Tanz und Livemusik zum Feiern einladen. Weil so viel Bewegung hungrig macht, gibt es ab nachmittags schmackhafte Burger und Wraps zur Stärkung für das Partyvolk.

Frauenbad am Stadthausquai in Zürich

Bereits 1837 öffnete das Frauenbad am Stadthausquai seine Tore für die Damen Zürichs. 50 Jahre später erweiterte man den prächtigen Jugendstilbau um einen auf dem Limat schwimmenden Holzkomplex. Heute versprühen die mit Palmen dekorierten Holzstege einen sommerlichen Retro-Charme für die immer noch ausschließlich weiblichen Badegäste.

Natürlich kommt auch die Herrenwelt in Zürich nicht zu kurz: Im Frauenbad sind zumindest zum abendlichen Barbetrieb auch männliche Besucher gern gesehene Gäste. Außerdem gibt es noch das Männerbad Schanzengraben. Hier müssen dann die Damen draußen bleiben.

Žluté lázně in Prag

Auch Prag liegt bekanntlich nicht am Meer. Wer aber an der richtigen Stelle sucht, findet auch in der tschechischen Hauptstadt sommerliche Strandatmosphäre. Der Žluté lázně ist ein Moldauabschnitt abseits des touristischen Treibens der Innenstadt, der einen Ausflug mehr als wert ist. Südlich des Zentrums gelegen genießen Prager den Sommer entspannt an Strandbars und Liegewiesen oder sportlich auf Beachvolleyball-Feldern und an Tischtennis-Platten. Abenteuerlustige können am Žluté lázně sogar Kanus ausleihen und die eher sanfte Strömung der Moldau für eine Flussfahrt nutzen.