Die hochwertig ausgestatteten Ferienwohnungen, die Platz für jeweils bis zu sechs Personen bieten, sind ab sofort buchbar. Anger, Weinkeller, Viecherei, Hofstatt und Troadkasten heißen die fünf Apartments, die der 380m2 große Doppelstreckhof im Zentrum der Gemeinde Lutzmannsburg im Mittelburgenland beheimatet.

Die Namen erinnern an Lage und ursprüngliche Verwendung der Räume des einzigen denkmalgeschützten Streckhofes im ca. 1.000 Einwohner zählenden Ort im Blaufränkischland. Die typische Aneinanderreihung von Wohn- und Wirtschaftsräumen hat den burgenländischen Streckhöfen ihren Namen gegeben. Die seltenen Doppelstreckhöfe schließen dabei an die hinteren Wirtschaftsräume nochmals eine Wohneinheit an und wurden früher von zwei Familien bewohnt.

Herzensprojekt

Der „Tschardakenhof“ ist das Herzensprojekt der 45-jährigen gebürtigen Vorarlbergerin Patricia Öhner, die die Corona-Zeit genutzt hat, um ihren lang hegten Wunsch nach einem eigenen Gästehaus in die Tat umzusetzen. „Ich habe dabei bewusst nach einem historischen Gebäude gesucht. Der Tschardakenhof war für mich ein Glücksfall, denn es gibt nur mehr wenige Streckhöfe, die noch in der ursprünglichen Form erhalten sind“, erklärt Öhner. „Mir war sehr wichtig, die alte Bausubstanz zu erhalten.“

Gemeinsam mit dem Unternehmen Living Inn wurde eine gemütliche Wohnatmosphäre geschaffen, die mit hochwertigen Boxspringbetten, ausgesuchten Einzelstücken und Stoffen in warmen Farben arbeitet. In der Mitte des Streckhofs finden Gäste auch das „Kramasuri“, einen Gemeinschaftsraum, der neben Waschküche, einem mit regionalen Spezialitäten gefüllten Kühlschrank, Büchern und Spielen auch eine Reihe von zusätzlichen Küchengeräten wie Fondue-Geschirr oder Küchenmaschine bietet. Ein großzügiger Garten kann ebenfalls mitgenutzt werden. Der angrenzende Hofladen bietet Lebensmittel für den täglichen Bedarf, die allesamt aus der Region kommen.

Spannendes Blaufränkischland

Die Umgebung von Lutzmannsburg, das bislang vor allem durch seine Therme bekannt ist, hat viel Abwechslungsreiches zu bieten. Radfahrer, die auf ihren Touren auch das nur wenige Kilometer entfernte Ungarn erkunden können, finden im Tschardakenhof ebenso einen idealen Ausgangspunkt wie Kulturliebhaber, die eines der zahlreichen Festivals der Region besuchen. Als wichtigstes Anbaugebiet für Blaufränkisch in Österreich kann man bei zahlreichen Winzern und Heurigen Weine der edlen Rebsorte verkosten. Bekannt ist die Gegend aber auch für ihr Kunsthandwerk, Keramik und Blaudruck.

Weitere Infos auf www.tschardakenhof.at

Der Tschardakenhof nimmt darüber hinaus am 26. September am Tag des Denkmals teil und ist dann für interessierte Besucher geöffnet.