Skip to Content
Traditionelles Weihnachtsessen — Foto: Aruba Tourism Authority
Traditionelles Weihnachtsessen — Foto: Aruba Tourism Authority
Weihnachtsbeleuchtung — Foto: Aruba Tourism Authority
Weihnachtsbeleuchtung — Foto: Aruba Tourism Authority
Santa Clause auf Aruba — Foto: Aruba Tourism Authority
Santa Clause auf Aruba — Foto: Aruba Tourism Authority
Downtown Oranjestad — Foto: Aruba Tourism Authority
Downtown Oranjestad — Foto: Aruba Tourism Authority
Fröhliches Zusammensein — Foto: Aruba Tourism Authority
Fröhliches Zusammensein — Foto: Aruba Tourism Authority
Weihnachtskrippe — Foto: Aruba Tourism Authority
Weihnachtskrippe — Foto: Aruba Tourism Authority
Gemeinsames Essen — Foto: Aruba Tourism Authority
Gemeinsames Essen — Foto: Aruba Tourism Authority

Tropische Weihnachten auf Aruba

Trotz angenehmer 28 Grad muss auf der Karibikinsel Aruba auf weihnachtliche Stimmung keinesfalls verzichtet werden. Über 90 Nationen leben auf der Insel – die Weihnachtstraditionen spiegeln die bunte Vielfalt wider.

Die Vorweihnachtszeit auf Aruba beginnt bereits Mitte November, wenn Sinterklaas, der niederländische Nikolaus, den InselbewohnerInnen und UrlauberInnen einen Besuch abstattet. Gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Zwarte Piet legt er auf der Karibikinsel an. Eine bunte Parade sorgt für ausgelassene Feststimmung.

Unterstrichen werden die Festlichkeiten von den Lichtinstallationen in Oranjestad, der Hauptstadt Arubas. Jedes Jahr aufs Neue melden sich eine Vielzahl junger Studierenden freiwillig und schmücken die Stadt mit vielen farbigen Lichtern. Auch musikalisch wird sich auf die besinnliche Jahreszeit eingestimmt: Beim Bummeln oder Flanieren durch die Stadt stoßen BesucherInnen häufig auf lokale Bands, die Weihnachtslieder spielen und zum Mitsingen und Mitschunkeln einladen – ganz traditionell kommt dabei auch der Dudelsack zum Einsatz.

Arubanische Weihnachtsbräuche

Bevor die Niederländer modernere Weihnachtsbräuche wie Sinterklaas, Weihnachtsbäume und festliche Lichter nach Aruba brauchten, wurden auf dem One Happy Island andere Traditionen zelebriert. Die zum Christentum konvertierten Ureinwohner pflegten eine Tradition, die noch immer von vielen Familien praktiziert wird: Über den Fenstern und Türen der Häuser werden drei mit einem leuchtend roten Band gebundene Aloe Vera-Sträuche aufgehangen, um die Geister des Friedens und der Harmonie im eigenen Heim willkommen zu heißen. Aloe Vera hat auf Aruba eine lange Tradition, denn schon vor mehr als 100 Jahren wurde die Aloe-Pflanze auf der Sonneninsel kultiviert und ist damit Teil der kulturellen Identität des Landes.

Traditionelles Weihnachtsessen

Auch die kulinarischen Weihnachtstraditionen Arubas sind von den unterschiedlichen Kulturen und Nationen beeinflusst, die auf der Insel zusammenkommen. Typische Weihnachtskekse sind die Ayaca, eine venezolanische Spezialität mit karibischem Twist. Bananenblätter werden mit Teig aus Maismehl, Hühner- und Schweinefleisch sowie jeder Menge Gewürze, Pflaumen, Rosinen, Nüssen oder Zwiebeln gefüllt. Gerne gereicht werden auch Pollo-Arroz, ein peruanisches Hühnergericht mit Reis, oder auch der weltweit bekannte Weihnachtsklassiker: gefüllter Truthahn. Dazu werden verschiedene Beilagen serviert, wie Thunfischsalat, Hühner-Erbsen-Salat oder Kürbissuppe. Als Nachtisch wird ganz traditionell Weihnachtsstollen gereicht, ein köstlicher Laib förmiger Kuchen, der getrocknete Früchte enthält und mit Staubzucker überzogen ist. Viele Köstlichkeiten haben einen europäischen Ursprung und werden mit einem karibischen Twist zubereitet.

Auch ein Likör darf beim Festessen natürlich nicht fehlen: Die Arubaner sind für Ponche Crema bekannt, ein Eierlikör aus Eigelb, Obers, Rum und vielen Gewürzen. Viele Familien brauen den Likör selbst. Als Mitbringsel für die Lieben zuhause oder für den direkten Verzehr während des Urlaubs kann Ponche Crema in vielen Geschäften auf der Insel erworben werden.

Dande – musikalischer Start in das neue Jahr

Wer nach Weihnachten noch etwas länger auf Aruba bleibt, um das neue Jahr feierlich einzuläuten, kann sich auf viel Musik und heitere Stimmung freuen. Das neue Jahr wird dem Brauch zufolge mit Dande-Musik begrüßt. Die Tradition entstand um 1880, nachdem König Willem II. die Sklaven befreit hatte. Sie begannen Tambu zu spielen und die Häuser der Arubaner zu besuchen, um ihnen ein frohes neues Jahr zu wünschen. So entstand auch der Name der Tradition, der vom spanischen Wort „dandare“ rührt, was so viel bedeutet wie von einem Ort zum anderen zu gehen. Die Musiker besuchen auch heute noch die Häuser der Arubaner in der Regel gleich nach dem Mitternachtsfeuerwerk. Kein Ständchen gleicht hier dem anderen, jede Darbietung ist improvisiert. Um jeden Namen der Hausbewohner wird ein personalisierter Reim gebildet, der ein frohes neues Jahr voller Segen, Gesundheit und Wohlstand wünscht. Ein einmaliges Erlebnis, denn auf keiner anderen Karibikinsel wird die Dande-Tradition gepflegt.

Weitere Infos zu Aruba: www.aruba.de

Dieser Artikel wurde verfasst von:

Freie Journalistin

Christiane Reitshammer war von 2003 bis 2012 Teil des Redaktionsteams. Nun ist sie als freie Journalistin gerne für „tip“ und „reisetipps“ unterwegs und sucht für reisetipps.cc die besten Tipps heraus.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!

WEITERE reiseideen ARTIKEL

Chicago — Foto: Visit Chicago

reiseideen • November 2022

Zauberhafte USA-Reiseziele zur Weihnachtszeit

Strand von Hendaye — Foto: OT Hendaye

reiseideen • May 2022

Sechs Strände an der französischen Atlantikküste

Ansitz Felsenheim — Foto: Ansitz Felsenheim

reiseideen • February 2022

Besondere Wintererlebnisse in Schlosshotels & Herrenhäusern