Die Veranstaltung hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur zu einem beliebten Kunst- und Einkaufserlebnis entwickelt, sondern auch als wichtige Plattform für junge genauso wie für etablierte Kunstschaffende. Während im ersten Jahr in acht Wochen 1.400 Werke verkauft wurden, sind es mittlerweile ca. 4.000 Originalarbeiten, die in einem verlängerten Zeitraum von 14 Wochen an ein interessiertes Publikum gehen.

Neu in diesem Jahr

Zu den „Emerging Artists" in diesem Jahr, die bereits bemerkenswerte Arbeiten vorweisen können, zählt etwa Yang He. Die junge chinesische Künstlerin lebt seit einigen Jahren in Österreich und besticht durch exzellente Tusche- und Aquarellzeichnungen. Schon als Kind hat sie ihr Handwerk bei ihrem Vater kennengelernt, der in China ein bekannter Maler ist. Kieren Tockner aus Oberösterreich ist ebenfalls zum ersten Mal dabei. Er studiert an der Akademie der bildenden Künste in Wien und zeigt Männerakte in verschiedenen Stilen und Techniken. Ein bereits renommierter Künstler ist Roger Salvado Romero. Er stammt aus einer katalanischen Künstlerfamilie und zeigt Momentaufnahmen von bestimmten Objekten oder Räumen in Pastell. Vinzenz Schueller aus Wien verfügt ebenfalls über viel Erfahrung. Der ausgebildete Illustrator und Grafiker konzentriert sich nach vielen Jahren in der Werbebranche nun ausschließlich auf die Malerei. Menschen und der öffentliche Raum in der Stadt sind seine Themen, die immer wieder überraschend und einprägsam variiert werden. Sabine Mannheims, Malerin und Fotografin aus Nürnberg, zeigt Collage-Arbeiten. Paul Ganzenmiller widmet sich in seinen seriellen Arbeiten den Singvögeln.

Barcelona Project

Auch in diesem Jahr kann der Wiener Kunstsupermarkt mit einer Neuheit aufwarten. Organisator Peter Doujak: „Unter dem Titel „Barcelona Project“ haben wir junge Kunststudenten aus Barcelona ausgewählt, die dem Kunstsupermarkt gezielt Werke zur Verfügung stellen. Die Nähe unseres Netzwerkes zur Studentenszene in Spanien hat diese Zusammenarbeit ermöglicht. Ziel ist es, einen Ausschnitt der aktuellen Strömungen der Kunst- und Designmetropole zu zeigen.“ Bei Erfolg soll das Projekt auch mit anderen Städten fortgesetzt werden.

Besuchermagnet von Anfang an

2006 fand der Kunstsupermarkt, der zuvor schon in Deutschland Erfolge verzeichnet hatte, erstmals in Wien statt. „Der Kunstsupermarkt war von Beginn an ein Riesenerfolg", erinnert sich Gründer und Organisator Peter Doujak an die Erstausgabe der Veranstaltung. Auch wenn der Begriff „Supermarkt" provokant gewählt worden war, die Möglichkeit, zeitgenössische Kunst niederschwellig und zu erschwinglichen Preisen zu kaufen, kam sehr gut an. Der Kunstsupermarkt entwickelte sich rasch zu einem echten Publikumsmagneten: In 14 Jahren besuchten ihn 400.000 Menschen, über 40.000 Originalwerke wurden gekauft. Neben vielen KäuferInnen aus Europa - vor allem Deutschland, Italien und Spanien – gehen heute Bilder in die USA, nach Südafrika und Australien.

Kunstsupermarkt – Das Original in Österreich

15. Wiener Kunstsupermarkt vom 20. Oktober 2021 bis 19. Februar 2022
Mariahilfer Straße 103, 1060 Wien, auf Höhe der U3 Station Zieglergasse
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 11:00 bis 19:00 Uhr, Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Web: www.kunstsupermarkt.at