Little Kulala liegt im 27.000ha großen Kulala-Wildreservat und ist die einzige Lodge in einem privaten Naturreservat, die direkten Zugang zu den Dünen des Sossusvlei-Gebiets bietet. „Zusätzlicher Platz und Komfort lassen die unglaublich schöne Umgebung noch besser von der Lodge aus entdecken“, so Alexandra Margull, Wilderness Safaris Namibia Managing Director. „In Kulala dreht sich alles um die Namib, die älteste Wüste der Welt – nicht nur, indem sie hier erlebbar und spürbar gemacht wird, sondern auch, indem ihre Bedeutung für unseren Planeten verdeutlicht wird.“

Villen, Terrassen, Sundowner

Cate Simpson, Innenarchitektin und Inhaberin von Reflecting Africa, legte gemeinsam mit dem Designteam von Wilderness Safaris großen Wert darauf, die Geschichte der Wüste visuell zu erzählen. Die Innenräume wurden als eine Erweiterung der Wüste angelegt, indem sie deren natürliche Schönheit in den Farben, der Dekoration und der Kunst wiedergeben. Die elf Villen wurden im Zuge des Neubaus vergrößert, um eine bessere Luftzirkulation zu ermöglichen. Sie sind mit einer geräumigen Terrasse, einem Loungebereich und Pool ausgestattet. Jede Villa beherbergt außerdem eine Dachterrasse – der perfekte Ort für private Dinner, Sundowner und afrikanische Tapas unter dem Sternenzelt der Wüste Namib. Das rollbare Bett kann jederzeit nach draußen geschoben werden. Ein neues System versorgt das Camp zu 100% mit Solarenergie.

Die gemütliche Feuerstelle im Freien vor dem Camp lädt zum Geschichtenerzählen ein: Die Guides des Camps geben Einblick in die Geologie und den Erfolg beim Wiederaufbau der Region. Ein Fotografie-Bereich und andere interessante Gegenstände in der Lounge im Obergeschoss, schaffen einen entspannenden Rückzugsort und laden dazu ein, mehr über das Sandmeer der Namib, ihre faszinierende Geologie sowie Flora und Fauna zu erfahren.

Vielfalt an Aktivitäten in den Dünen

Eine große Bandbreite an Aktivitäten lässt Gäste die beeindruckende Wüste in all ihren Facetten erleben. Dazu zählen unter anderem Sonnenaufgangs-Frühstücke oder Brunchs an großartigen Orten, Stopps für Gin und Sundowner, Wanderpfade zur Selbsterkundung, Entdeckungstouren in der Wüste mit E-Bikes oder Quads, als auch der Aufstieg auf die 300 Meter hohen Dünen des Sossusvlei, Flüge über die Namib im Heißluftballon, kulturelle Abende am Lagerfeuer, Mittagessen in der Flussoase sowie Pirschfahrten am Tag und in der Nacht. Ein besonderes Erlebnis ist die Entdeckungstour zum Big Daddy, eine der höchsten Sanddünen der Welt. Von dort lässt sich die Ton-Pfanne Dead Vlei erblicken, die von den Skeletten 900 Jahre alter Kameldornbäume übersät ist.

Mehr Infos: www.wilderness-safaris.com