Eine Wanderung in den schlesischen Beskiden, Genussradfahren entlang der Weichsel, des längsten Flusses Polens, eine Tour zu imposanten Burgen und eindrucksvollen Felsformationen, eine interaktive Zeitreise in die Welt der Kohlebergarbeiter, Kultur, Moderne und ein Park der Rekorde in der Provinzhauptstadt Katowice: Die polnische Region Schlesien hat viele Highlights für ihre Gäste zu bieten. Und ist nur vier Autostunden von Wien entfernt. Eine gute Infrastruktur mit großteils neu ausgebauten Straßen, Hotels auf internationalem Top-Niveau, Restaurants mit hervorragender Küche und traditionellem Touch sowie verschiedene Thementouren machen Schlesien zu einer interessanten Destination.

Vier Gründe, wie Schlesien punktet:

1. Rasche Anreise auf einem gut ausgebauten Verkehrsnetz

Unser Lokalaugenschein vor wenigen Wochen hat gezeigt: Die Zeiten, in denen man in Osteuropa auf holprigen Wegen unterwegs war, sind zum allergrößten Teil vorbei. Nur noch sehr vereinzelt sind wir auf solche alten Straßen gestoßen. Von der tschechischen Grenze geht es bequem und sicher über die neue Autobahn A 1 Richtung Danzig. Aber auch die meisten Landstraßen sind neu ausgebaut. Selbst durch die schlesischen Wälder fährt man auf nagelneuem Flüsterbeton.

2. Top-Unterkünfte vom Wellness-Hotel bis zum luxuriösen Design-Hotel

Auch die Hotel-Infrastruktur straft alten Vorteilen aus der kommunistischen Ära Lügen: Die Region Schlesien kann mittlerweile mit zahlreichen Top-Hotels von internationalem Format aufwarten, die nicht nur mit einem reichhaltigen Frühstücksbüfett locken, sondern auch mit behaglichem Komfort in den Zimmern und oft auch mit modernen Indoor-Pools und Wellness.

Zwei Musterbeispiele:

  1. Das Sporthotel Aries („Widder“) im Winter- und Outdoorsport-Ort Wisła ist ein charmantes Haus im Retro-Stil mit einer schönen Gartenanlage und viel Liebe zum Detail – von einer Nostalgiegondel im Bar-Bereich bis zu liebevoll gestalteten und top-ausgestatteten Zimmern. Das Frühstücksbüfett ist auf exzellentem Vier-Sterne-superior-Niveau, und der Wellnessbereich lockt mit Pool und Sauna. Info: https://arieswisla.pl/
  2. Das Hotel Poziom 511 ist ein cooles Design-Hotel mit direktem Anschluss an eine der großen Sehenswürdigkeiten entlang des „Pfades der Adlerhorste“ – Die Mauern der Burgruine Ogrodzieniec wurden in die Architektur des Hotels integriert und ragen imposant in den Eingangsbereich. Einen Eindruck über die Burgruine und das Hotel bekommen Sie im folgenden Video.

3. Themenrouten von der Genuss-Tour bis zum Pfad der Adlerhorste

„Die Region Schlesien vereint viele Ausflugsmöglichkeiten und Entdeckungen für ganz unterschiedliche Urlaubsinteressen“, sagt Tourismusdirektor Włodek Szelag. Verschiedene touristische Themenrouten bieten sich für flexibel kombinierbare Rundreisen an:

Pfad der Adlerhorste: 25 mittelalterliche Burgen sind wie eine Perlenkette zwischen Krakau und dem berühmten Wallfahrtsort Częstochowa (Tschenstochau) aneinander gefädelt, die man bequem über gut befahrbare Wege erreicht, es gibt aber auch Rad- und Wanderwege entlang der Adlkerhorst-Route. Infos: https://www.poland.travel/en/tourist-route/trail-of-the-eagles%E2%80%99-nests 

Schlesische Kulinarik-Route: Zwischen Wisła und dem Wallfahrtsort Tschenstochau locken 25 ausgezeichnete Restaurants, Gasthäuser und Kaffeehäuser, die typische regionale Spezialitäten servieren und einen köstlichen Einblick in die kulinarische Vielfalt der polnischen Region geben. Włodek Szelag: „Auf jeden Fall sollten Sie und Ihre Gäste Fleischroulade mit Kartoffelknödel und Rotkraut und den berühmten Räucherkäse Oszypek probieren, der sowohl kalt als auch warm kredenzt wird. Und natürlich gibt es in Schlesien viele Süßspeisen, berühmt ist die Dessert-Triologie Kolocz aus Mohnstrudel, Topfenstrudel und Apfelstrudel. Ein besonderes Erlebnis ist auch ein Besuch in den traditionellen Folklore-Restaurants in der Bergregion Beskiden im Stil der Guralen – mit den signifikanten Holzschnitzereien und gemütlich-romantischem Interieur, wo nicht selten ein Kaminfeuer oder eine offene Feuerstelle knistert. Das Essen wird von Kellnerinnen und Kellnern in traditioneller Tracht serviert, und Musiker spielen traditionelle schlesische Volksweisen. Info: www.slaskiesmaki.pl/en-US

Post-Industrielle Momente: Nicht nur Technik-Interessierten ist diese Zeitreise in die Geschichte der schlesischen Industrie zu empfehlen. Einige alte Kohlenbergwerke wurden zu spannenden Museen umfunktioniert, bei denen die Gäste zu Fuß oder mit einem Boot in die Kohlengruben eintauchen und interaktives Infotainment erleben. Mit dem Aha-Effekt, dass sie dabei auf Kohlearbeiter stoßen, die hier nach wie vor, wenn auch mit wesentlich modernerem Gerät, das Schwarze Gold abbauen. „Auch alte Stahlfabriken und Silberbergwerke können besichtigt werden“, betont der Tourismusdirektor. Lohnenswert ist auch ein Besuch in der einstigen Bergarbeitersiedlung Nikiszowiec, die Einblicke in ein Musterbeispiel für sozialen Wohnbau gewährt und heute ein trendiges Stadtviertel der Provinzhauptstadt Katowice geworden ist. Info: www.zabytkitechniki.pl/en-US

Geballte Kultur zwischen Tschenstochau und Krakau: „Im Umkreis von 100 Kilometern können Schlesien-Reisende auch zahlreiche Kultur-Juwele entdecken“, sagt Włodek Szelag. „Den berühmten Wallfahrtsort Tschenstochau mit dem Klosterkomplex Jasna Gora ebenso wie die UNESCO-Welterbe-Stadt Krakau, aber auch die Industriestadt Katowice, die sich heute als moderne und auch erstaunlich grüne Metropole präsentiert.“ Auch einen Besuch der KZ-Gedenkstätte Auschwitz kann man in die Schlesien-Reise einbauen. Und auf dem Weg zu den Kulturstätten warten imposante Holzkirchen entlang der Holzarchitekturroute darauf entdeckt zu werden. Info: www.jura.travel

4. Grenzüberschreitende Reiseerlebnisse

Egal ob Aktivtourismus, Kultur oder Relaxen und Genuss im Vordergrund steht: Die Region Schlesien bietet sich auch für grenzüberschreitende Rundreiseideen zwischen dem österreichischen Weinviertel, Tschechien, Slowakei und Polen an. Die rascheste Verbindung von Wien nach Schlesien führt an der niederösterreichischen Weinstadt Poysdorf und den tschechischen Städten Brünn und Olmütz vorbei. Und in der Bergregion Beskiden locken zwischen Tschechien, Slowakei und Polen grenzüberschreitende Rad- und Wanderwege.

Gewinnspiel: Kurztrip für Zwei im Wert von 500 EUR

Haben Sie Lust bekommen, Schlesien selbst zu entdecken? Polen Tourismus und Rajchlreist.tv verlosen einen Kurztrip für zwei Personen mit 2 N/F und einem Abendessen im Naturparadies Wisła an der Weichsel im Wert von 500 €. Liken Sie dazu die Facebookseite https://www.facebook.com/wirreisenwieder und beantworten Sie eine einfache Frage auf www.wirreisenwieder.at/gewinnspiel-schlesien. Hier finden Sie auch alle Details zum Gewinn und die Teilnahmebedingungen.

Schlesien kompakt

Zum Nachlesen, Teil 1: https://www.reisetipps.cc/news/2766/schlesien-ein-perfektes-kurztripziel/

Weitere Infos über die Region Schlesien finden Sie auf https://www.polen.travel/de-at/regionen/slaskie Weitere Videos und Reisetipps auf www.wirreisenwieder.at/schlesien