"Wir halten auch während des aktuellen Lockdowns den Nahverkehr und nationalen Fernverkehr in ganz Österreich aufrecht", erklärt ÖBB-Chef Andreas Matthä. Das sei wichtig für die Pendler. "Auch der Güterverkehr ist planmäßig unterwegs, um die Versorgungssicherheit sicherzustellen."

Internationale Verbindungen

Im internationalen Fernverkehr gibt es jedoch Einschränkungen. So fahren vorerst keine Züge mehr von Villach nach Venedig - vorerst einmal bis Anfang Dezember. Auch die Zugverbindungen von München über Innsbruck nach Verona sind ausgedünnt. Hier fährt nur etwa jeder zweite Zug. Zudem sind die internationalen Nachtzugverbindungen der ÖBB - die Nightjets - eingestellt. Innerhalb von Österreich, etwa von Wien nach Bregenz, kann man aber weiter die Nacht-Verbindung nutzen.

ÖBB-Tickets auf Westbahn-Verbindungen gültig

National gibt es zwischen Wien und Salzburg auch eine kleine Änderung: Im Rahmen der kürzlichen pandemiebedingten Notvergabe der Weststrecke durch das Verkehrsministerium wird jede zweite Stunde ein (ÖBB-)Zug von der mehrheitlich privaten Westbahn gestellt, für den aber auch die ÖBB-Tickets gelten. Jedenfalls wird die Strecke weiterhin zweimal pro Stunde bedient.

In allen Zügen der WESTbahn werden bis 7. Februar 2021 alle gültigen Tickets von VOR, OÖVV und SVV akzeptiert. Auch die wechselseitige Ticketanerkenntnis von WESTbahn und ÖBB wird fortgesetzt. Fahrgäste können ihr WESTbahn-Ticket somit auch in folgenden Zügen der ÖBB verwenden: In Fernverkehrszügen (Railjet, Raijet Xpress, ICE, D sowie IC, ausgenommen IC 94 und IC 95) zwischen Wien und Salzburg, in CJX-Zügen zwischen Wien Westbahnhof und Amstetten sowie in der S80 zwischen Wien Hütteldorf und Wien Meidling.

www.oebb.at, www.westbahn.at

(APA/red)