Sie haben dabei ein neues TV-Genre kreiert, das seitdem als „Northern Ireland noir“ bezeichnet wird. Der „Norden“ stellte aber nicht nur die Schauplätze für die nervenaufreibenden Geschichten.

Er hat auch einige aufregende neue Autoren hervorgebracht. Die große Anziehungskraft der Region auf Filmemacher und Autoren kommt gewiss von ihrer kontrastreichen Landschaft, einer komplizierten Historie und offenbar auch von ihrem oft dramatischen Wetter. Solche Ingredienzien verhelfen unheilvollen Geschichten leicht zu jener bedrohlichen Atmosphäre, die sich gefahrvoll über ihren Helden zusammenbraut, und geben der unabwendbaren Verwicklung die herbe Würze.

Spannende Serien

The Fall – verfügbar auf Netflix – wurde zu weiten Teilen in Belfast verfilmt und hat inzwischen Kultstatus erreicht. Im Gespräch mit dem Guardian sagte Allan Cubitt Autor und zugleich Regisseur der Serie – während der Aufnahmen: „Ich denke, die besten Polizeigeschichten haben alle ein starkes Gespür für den besonderen Ort der Handlung. Und es kommt der Spannung sehr entgegen, wenn in der Story eine Stadt mit ihrem ganz eigenen Charakter daherkommt: unverwechselbar und nach eigenen Gesetzen. Belfast hat eine solche besondere Qualität – wahrscheinlich als Ergebnis seiner eigenen dramatischen Geschichte.”

Die hoch populäre Line of Duty – gleichfalls in Belfast verfilmt – schöpft für ihre Sets und Szenenbilder ebenso aus den atmosphärischen Kulissen der City, ihren Hinterhöfen und Seitenstraßen, aus ihrer klassischen wie modernen Architektur. Und auch Staffel 3 von Marcella spielt aus diesen Gründen in Belfast. Die Serie ist auf Netflix zu sehen.

Der Katalog des „Northern Ireland noir“ beinhaltet zudem The Deceived – derzeit nur auf Channel 5 in Großbritannien zu sehen oder als DVD erhältlich. Der Psychothriller wurde von Lisa McGee geschrieben, der Autorin der Derry Girls, und hat ein leidenschaftliches Publikum gefunden. Die Serie wurde an unterschiedlichen nordirischen Schauplätzen gedreht: im Dorf Killough im County Down etwa, das im Film Knockdara heißt. Oder im imposanten Killyleagh Castle – ebenfalls in County Down. Holestone House in Doagh, County Antrim, und nicht zu vergessen die ehrwürdige Queen’s University in Belfast stellten weitere Drehorte.

Erfolgreiche Autoren

Doch nicht nur als Schauplatz für TV-Thriller, auch als Herkunftsort erfolgreicher Autoren ist Nordirland inzwischen bekannt: Es hat etliche Nachwuchsautoren hervorgebracht, die dem Markenzeichen des Noir-Genres ihren eigenen Charakter verliehen haben: Brian McGilloway, der New York Times Bestseller-Autor von den Thrillern mit Detective Sergeant Lucy Black in der Hauptrolle und den mysteriösen Fällen des Inspektor Devlin. Oder auch Claire McGowan, die Autorin der Geschichten um Paula Maguire. Beide sind inzwischen sehr erfolgreich und haben sich auf Kriminalgeschichten spezialisiert.

Lesetipp 

Eine Geschmacksprobe des „Northern Ireland noir“ liefert Belfast Noir (Akashic Noir) von Adrian McKinty, eine Auswahl von Kurzgeschichten, die die dunkle Seite des Menschen und die sinistren Tiefen seiner Psyche ausloten. Der Band enthält Beiträge von Brian McGilloway, Gerard Brennan, Steve Cavanagh, Claire McGowan, Sam Millar und Eoin McNamee.

Alles über die Insel Irland: www.ireland.com