Damit ist es Reisenden möglich, ihre Bewegungen auch im Ausland selbst aufzuzeichnen und rückzuverfolgen. Die Daten werden ausschließlich lokal am Handy gespeichert. Die Nutzer haben volle Kontrolle darüber, ob und mit wem das „Bewegungsprotokoll“ geteilt wird.

Nicht nur während einer Pandemie bietet der „Reisedoc“ viel Nützliches: Gerade das Reizvolle am Urlaub, wie exotisches Klima oder unbekannte Speisen, kann dem Körper zusetzen. Kunden der Europäischen Reiseversicherung können immer wenn sie sich unwohl fühlen, sofort mit einem Arzt sprechen. Denn telefonisch, mit Videochat oder mit der App ist der „Reisedoc“ nur einen Knopfdruck entfernt. Urlauber profitieren von österreichischen Standards ohne Sprachbarrieren und das rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr.

Der „Reisedoc“ ist ab sofort in allen gültigen Reiseversicherungspaketen im Rahmen des umfassenden medizinischen Leistungspaketes (Arztkosten, Rückholung, etc.) automatisch enthalten.

Beratung rund um die Uhr

Die Arztsuche am Urlaubsort erübrigt sich, es gibt weder Sprachprobleme noch Wartezeit. Urlauber genießen jederzeit medizinische Beratung auf österreichischem Niveau, bequem und geschützt vom Hotelzimmer aus. Kleinere Leiden werden schon im Anfangsstadium abgeklärt, um Verschlechterungen einzudämmen. Sollte sich eine notfallmedizinische Behandlung als notwendig erweisen, wird die Patientin oder der Patient direkt zur bewährten Einsatzzentrale weitergeleitet und bis zum möglichen Rücktransport in die Heimat bis an die Haustüre weiterbetreut und begleitet.

Über den „Reisedoc“-Button in der „Meine Urlauberia“-App werden automatisch Name, GPS- und Polizzendaten übertragen. Binnen 30 Minuten ruft eine versierte Medizinerin oder ein Mediziner aus dem Ärzteteam zurück. Oder man ruft die ServiceHotline (die 24/7-Nummer steht auf jeder Polizze) der Europäischen Reiseversicherung an, gibt die Daten durch und erhält den Rückruf des Reisedocs.

Weitere Infos: www.europaeische.at/service/meine-urlauberia-app