Zudem gilt der 5-Sterne Neusiedler See Radweg mit seinen rund 125km über zwei Länder als einer der bestbewerteten in Österreich.

Ohne Stress erleben

Radler im Nationalpark Neusiedler See–Seewinkel die Natur, besuchen entlang der Radstrecken Heurige oder Winzer und lassen sich unterwegs mit regionalen Schmankerln verwöhnen. Ob sportlich aktiv, gemütlich familiär oder kulinarisch zielgerichtet: Für jeden Geschmack finden hier die Radler ihre Strecke. Und sollte der Wind, den Segler, Surfer und Kiter so sehr lieben, einmal nicht der beste Freund der Radler sein, stehen die Fahrradfähren rund um den See für angenehme Transfers über denselben bereit.

Rund um den Neusiedler See für Genuss-Radler

Das weitläufig verzweigte Radwegenetz gepaart mit regionalen gastronomischen Angeboten lockt nicht nur sportliche Radfahrer, sondern auch Familien in die Region Neusiedler See. Die bekannteste Route ist der Neusiedler See-Radweg, der mit Designer-Rastplätzen ausgestattet wurde. Gestartet kann in jeder der 14 am Radweg liegenden Tourismusorte werden.

Grenzenloses Raderlebnis

Von Neusiedl am See geht es beispielsweise über Weiden am See zur Ostseite und durch den Nationalpark Neusiedler See–Seewinkel. Vorbei an Mangalitzaschweinen in Podersdorf am See, weißen Eseln in Illmitz und Graurindern in Apetlon. Der „Seewinkel“ besticht durch die endlose Weite und Offenheit der Landschaft.

Zwischen Illmitz und Mörbisch steht das Erlebnis auf einer Radfähre im Mittelpunkt und bietet einerseits Erholung und andererseits aber auch Abwechslung. Denn von der Wasserseite aus präsentiert sich der Neusiedler See ganz anders als sonst.

Die Westseite des Sees wartet mit kulturellen und kulinarischen Überraschungen auf: Mörbisch am See etwa mit den Hofgassen oder der historischen Freistadt Rust – Filmkulisse vieler Filme und Serien. Es folgen die älteste Rotweingemeinde Österreichs, Oggau am See sowie Donnerskirchen, wo sich die Bergkirche an die Hänge des Leithagebirges schmiegt. In Purbach am See, Breitenbrunn am See und Winden am See laden gut erhaltene Kellergassen ein, die zum Großteil auch heute noch genutzt werden – nämlich als Heurige und Buschenschank. Über Jois zurück in die Bezirkshauptstadt Neusiedl am See, schließt sich der Kreis dieses kulinarisch ebenso interessanten wie landschaftlich reizvollen Radweges ganz im Osten Österreichs.

Festival-Radweg

Der Festivalradweg am Westufer des Neusiedler Sees verbindet mit seinen Varianten einige der schönsten Orte des Burgenlandes und kombiniert Kulturhighlights mit den bekannten Wein- und Kulinarikerlebnissen. Am Wegesrand begegnen den Radlern etwa die Altstadt von Rust mit ihren barocken Bürgerhäusern, kann in den Festspielstätten Mörbisch am See und der Steinbruch in St. Margarethen ein Blick hinter die Kulissen geworfen und in der Haydn-Metropole Eisenstadt das prächtige Schloss Esterházy bewundert und natürlich besucht werden. Gourmetfreuden locken dabei in unzähligen ausgezeichneten Restaurants und Gasthöfen, vielen Heurigen sowie Vinotheken.

Tipp Neusiedler See Card

Ein kostensparender wie wohl auch erlebnisreicher „Sesam-Öffne-Dich“ für die gesamte Region, ist die Neusiedler See Card. Für Nächtigungsgäste das ganze Jahr über in über 800 Partner-Beherbergungsbetrieben völlig gratis immer für die Dauer des Aufenthaltes und mit über 50 Gratisleistungen und vielen Bonusleistung aus Sport, Freizeit, Kultur, Natur, Verkehr und Badespaß bepackt. Für Radler besonders attraktiv: Radfähren transportieren sie mit der Neu-siedler See Card unter dem Motto „Volle Fahrt – Halber Preis!“. Aber auch Bäderhopping und Ausstellungen, Museen u.v.m. sind inkludiert. Weitere aktuelle Infos gibt es auf www.neusiedlersee.com