Die Kategorien heißen: „Bahn- & Schifffahrt“, „Burgen & Schlösser“, „Genuss-, Garten- & Erlebniswelten“, „Museen & Ausstellungen“, „Stifte & Klöster“, „Thermen & SPA“ und „Tier-, Natur- & Nationalparks“. Passend dazu wird für jede Kategorie ein Geheimnis gelüftet.

Schloss Rosenburg

Im Renaissance Schloss Rosenburg spukt es. Poldi, der freundliche Hausgeist, treibt dort sein Unwesen. In früheren Zeiten waren Leinwände knapp, daher war es üblich, Gemälde zu übermalen. Das Bild von Poldi war ebenfalls betroffen, doch über die Jahrhunderte hinweg ist das Konterfei durch die Farbe hindurch wieder zum Vorschein gekommen.

Stift Klosterneuburg

Ein Ort, Tausend Geschichten. Dass trifft auf das Stift Klosterneuburg zu, das vor über 900 Jahren von den Babenbergern gegründet wurde. Seitdem beherbergt das Stift das älteste Weingut Österreichs. Und woher hat das „Weinstifterl“ seinen Namen? In den 50er Jahren kam die Bitte von der Fluglinie Austrian Airlines, ob das Stift nicht Wein in kleinen Flaschen abfüllen kann. Damit wurde erstmals nicht französischer Rotwein, sondern ein St. Laurent aus Tattendorf vom Stift Klosterneuburg serviert. Die Fluggäste bezeichneten die kleinen Fläschchen schnell als „Stifterl“.

Vino Versum Poysdorf

Das Vino Versum Poysdorf zeigt die Hintergründe der geheimen Wahrzeichen der Weinstadt Poysdorf - die vielen, idyllischen Kellergassen – die „Dörfer ohne Rauchfang“. Die wichtigsten Männer der Kellergassen waren die Köllamauna. Noch nie gehört? So wurden die Winzer genannt, die den Wein im Weinkeller produziert haben. Die Köllamauna haben sehr viel Zeit im „Kölla“ verbracht. Ganz ungestört – nur unter „Köllamaunan“. Schon gewusst? Das Gebäude der Kunsthalle Krems gehörte zur Zigarrenfabrik Stein. Diese wurde 1850 aufgrund der guten Verkehrslage an der Donau und der Nähe zu Wien gegründet. Wo jetzt Ausstellungen internationaler Künstlerinnen und Künstler zu sehen sind, stellten 1865 knapp 600 Arbeiterinnen mehr als 41 Millionen Zigarren her.

Bärenwald Arbesbach

Braunbären sind wahre Nussknacker. Doch der Reihe nach: Im Herbst ist für Bären fettreiche Nahrung wichtig, um wohlernährt in die Winterruhe gehen zu können. Walnüsse stehen ganz oben am Speiseplan. Der Bär nimmt die Nuss in den Mund, zerbeißt sie und trennt sehr geschickt den Inhalt von der Schale. Den Rest spuckt er aus. Die Nussknacker können Gäste bis Anfang November im Bärenwald Arbesbach live erleben.

Brandner Schifffahrt

Die Geschichte der BRANDNERs als Schiffsleute reicht bis zur Zeit Maria Theresias (1767) zurück. Damals haben die Donauflößer den Strom beherrscht. Mit ihren antriebslosen riesigen Flößen haben die Vorfahren von Barbara Brandner als umsichtige „Nauführer“ („Naufahrt“ ist die Fahrt in der idealen Strömungslinie stromab) mit ihren „Flößerknechten“ Steine bis Wien oder Budapest transportiert. Interessant: Um damals überhaupt Flößer werden zu dürfen, war es Grundvoraussetzung NICHT schwimmen zu können.

Therme Laa

Unterwasser-Disco in der Therme Laa - Hotel & Silent Spa. Im Sole-Außenbecken können sich Gäste neben dem Salzwasserfeeling auch den musikalischen Klängen hingeben. Der hohe Salzgehalt ermöglicht zudem ein „Schweben im Wasser". Der Körper entspannt völlig losgelöst. Für die Kleinen gibt es in der Kinderwelt der Therme spezielle Kinderbecken zum Plantschen unter freiem Himmel.

Tipp für die Ausflugssaison: Eine Vielzahl der Top-Ausflugsziele kann mit der Niederösterreich-CARD bei freiem Eintritt besucht werden, www.niederoesterreich-card.at

Mehr zu den Top-Ausflugszielen unter: www.top-ausflug.at, www.facebook.com/topausflugsziele, www.instagram.com/topausflugsziele_taz