Seit 5. Jänner und noch bis zum 25. Februar 2020 erwarten Besucher hier fantastische Eisskulpturen, die teilweise riesige Ausmaße erreichen. Die Winter sind in Harbin sehr kalt, Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius unter Null sind keine Seltenheit. Diese niedrigen Durchschnittstemperaturen machen es möglich, die Skulpturen über Wochen intakt zu halten.

Riesige Eiswelten

Die ganze Stadt wird in das Festival eingebunden, Shuttlebusse fahren die Besucher zu den vier Themenparks: Ice and Snow World, Sun Island, Ice Lantern Fair und Songhua River Ice. Eine Besonderheit in Harbin sind die bunten Lichter, mit denen die Schneegebilde von innen und außen geschmückt werden. Ab Sonnenuntergang leuchten die Skulpturen in faszinierenden Farben. Deswegen ist es ratsam, das Festival einmal im Tageslicht und einmal bei Dunkelheit zu besuchen, um die ganz verschiedenen Eindrücke einzufangen.

Noch mehr Erlebnisse

Es gibt viel zu entdecken: neben den Skulpturenparks werden auch über 100 weitere Aktivitäten angeboten, beispielsweise ein internationaler Skulpturenwettbewerb, Eisfischen, Winterschwimmen, Massenhochzeiten und vieles mehr.

Während des Festivals werden regelmäßig Weltrekorde für die größten Eis- und Schneeskulpturen gebrochen. Die größte Installation, die hier jemals geschaffen wurde, war 200 Meter lang, 35 Meter hoch und thematisierte die Olympischen Spiele in Peking 2008. Sie wurde von einem Team aus 600 Bildhauern aus 40 Ländern errichtet und verarbeitete knapp 3.400 Kubikmeter Schnee.

Weitere Informationen zum Harbin Eis und Schneefestival: www.icefestivalharbin.com, mehr Informationen zu China unter: www.china-tourism.de