Die erste Ausstellung ist von über 100 jugendlichen Kuratorinnen und Kuratoren mitgestaltet worden und die zweite beeindruckt durch hochkarätige, internationale Leihgaben. Gemeinsam zeigen die beiden Schauen die beachtliche Bandbreite, wie historische Ausstellungen gestaltet werden können.

„Die Uhr des Liebhabers von Oberst Redl war der Ausgangspunkt für die Spionage-Ausstellung“, erklärt der wissenschaftliche Leiter Christian Rapp zur Spionage-Ausstellung. „Sie ist ein wunderschönes Handwerksstück und gleichzeitig macht die Geschichte ihres Besitzers die Aura des Objekts aus. Auch mit der Aktentasche Metternichs, der Brosche der Mata Hari, der Chiffriermaschine Enigma oder einem Wrackteil eines US-Spionageflugzeugs erzählen wir Geschichten von Geheimnis, Verrat und Heldentum - von der Antike bis in die Gegenwart.“ Junge und jung gebliebene Gäste der Ausstellung erwartet eine Spionage-Akademie.

„Die Jugend-Ausstellung ist bunt und interaktiv, weil über 100 Jugendliche aus den verschiedensten Lebenssituationen mitgewirkt haben. Besucherinnen und Besucher haben sie mit ihren Kommentaren weiterentwickelt“, erklärt Andrea Thuile vom Kuratorenteam der Jugend-Ausstellung. „Hier erkunden Großeltern, Eltern und Jugendliche gemeinsam die Themen, um mehr über die Jugendkultur der jeweils anderen Generationen zu erfahren“, ergänzt Benedikt Vogl, ebenfalls vom Kuratorenteam.

Informationen

Das Museum Niederösterreich hat Dienstag bis Sonntag und feiertags von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Am 24. Dezember (9:00 bis 13:00 Uhr), am 30. Dezember (9:00 bis 17:00 Uhr) und am 31. Dezember 2019 (9:00 bis 13:00 Uhr) hat das Museum Sonderöffnungszeiten. Am 23., 25. und 26. Dezember 2019 sowie am 1. Jänner 2020 ist das Museum Niederösterreich geschlossen. Web: www.museumnoe.at