Anspruchsvoll, unterhaltsam, klassisch oder avantgardistisch – Hamburgs Kulturszene ist facettenreich: Große Bühnen und Orchester, eine lebendige Museumslandschaft mit spektakulären Ausstellungen, experimentelles Tanztheater und hochkarätige Ballettinszenierungen spiegeln den kulturellen Reichtum der Elbmetropole wider. Jetzt gibt es zwei neue, sehenswerte Ausstellungen in Hamburgs Museen, die den gerade startenden Herbst kunstvoll bereichern.

"Die jungen Jahre der Alten Meister"

"Die jungen Jahren der Alten Meister: Baselitz – Richter – Polke – Kiefer“ in den Deichtorhallen Hamburg bietet bis zum 5. Jänner 2020 einen neuen und umfassenden Blick auf die frühen Werke der heutigen Malerstars Baselitz, Richter, Polke und Kiefer – vier weltbekannte Künstler, deren Renommee in der Geschichte der bildenden Künste Deutschlands einzigartig ist. Den Grundstein dafür legten sie mit ihren Frühwerken, die allesamt in den 1960er Jahren entstand – jenem Jahrzehnt der Herausforderungen und Umbrüche, der Utopien und Neuorientierungen, der Reaktion und Rebellion. Die damaligen Provokateure sind heute längst kunsthistorisch etabliert. Mit über 100 Werken stellt die Ausstellung das Frühwerk aus den Schaffensperioden der Künstler vor und zeigt erstmals die Werke der vier Künstler gemeinsam. Weitere Informationen zu der Ausstellung unter www.deichtorhallen.de

Bucerius Kunst Forum: „Amerika! Disney, Rockwell, Pollock, Warhol“

Erstmals stellt die Ausstellung des im Sommer neueröffneten Bucerius Kunst Forums vom 19. Oktober bis 12. Jänner 2020 Werke von vier amerikanischen Künstlerikonen gegenüber. Walt Disney, Norman Rockwell, Jackson Pollock und Andy Warhol, sie alle porträtierten den „American Way of Life“ und prägten mit ihren Arbeiten weltweit das Bild Amerikas – in Hoch- und Populärkultur.

Disney hauchte Bildern Leben ein und brachte mit Filmen wie Fantasia, Bambi oder Dornröschen ganze Generationen von Kindern und Erwachsenen zum Träumen. Norman Rockwell, in Deutschland noch relativ unbekannt, war der Chronist Amerikas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine realistischen bis satirischen Schilderungen des amerikanischen „Way of Life“ zierten über 40 Jahre die Titelblätter der wichtigsten Zeitungen der USA.

Mit seinen sogenannten Drip-Paintings wurde Jackson Pollock bereits zu Lebzeiten zum Star und in seiner Radikalität zum wohl einflussreichsten abstrakten Künstler des 20. Jahrhunderts. Andy Warhols ikonischen, beliebig reproduzierbaren Lithografien der amerikanischen Warenwelt und seine Darstellungen der Stars und Sternchen Hollywoods machten ihn zur Ikone.

Die Ausstellung versammelt rund 170 Gemälde, Zeichnungen und Grafiken der Künstlerikonen. Weitere Informationen zu der Ausstellung unter www.buceriuskunstforum.de

Weitere Informationen und Pauschalen zu Hamburg unter www.hamburg-tourismus.de