An welchen beliebten Urlaubsdestinationen Reisende im Juli, August und September die höchsten Temperaturen beim Schwimmen zu erwarten haben und welche Ziele ideal sind für ein erfrischendes Bad, hat der Sprachreisenanbieter www.lal.de ermittelt. Dafür wurden die durchschnittlichen Wassertemperaturen von 131 Orten in 39 Ländern verglichen.

Wo ist das Meer im Sommer am wärmsten?

In Florida und in Bahrain beträgt die Temperatur des Meeres in den Sommermonaten 29,67 Grad Celsius. Während in Florida die Wassertemperatur in dieser Zeit kontinuierlich hoch ist, ändert sich diese im Königreich Bahrain von Monat zu Monat deutlich: Im August ist das Wasser bereits 29 Grad warm und steigt im nächsten Monat um weitere vier Grad an. Im September kühlt das Wasser wieder auf 27 Grad Celsius ab.

Winterliche Temperaturen im Sommerurlaub

Urlauber an der Küste Tasmaniens, im neuseeländischen Christchurch und in Mar del Plata (Argentinien) müssen sich dagegen auf kältere Wassertemperaturen einstellen. Denn an diesen Orten liegt die Meerestemperatur im Juli, August und September bei 11,33 Grad Celsius. Der Grund für die niedrigen Temperaturen ist die Lage auf der südlichen Erdhalbkugel – dort herrscht Winter.

In der nördlichen Hemisphäre ist San Francisco während der Sommermonate der Ort mit dem kältesten Wasser. Badende müssen sich hier auf durchschnittlich 15,33 Grad Celsius einstellen. Auf Usedom, Amrum und Sylt ist die Wassertemperatur in den Sommermonaten im Durchschnitt mit erfrischenden 16 Grad Celsius nur minimal höher.

Sri Lanka: ganzjährig das wärmste Wasser

Für Freunde von ganzjährig warmen Wassertemperaturen bietet sich die Hauptstadt von Sri Lanka an. Über das Jahr gesehen beläuft sich die Temperatur in Colombo auf 28,3 Grad Celsius. In Puerto Plata am karibischen Meer beträgt die durchschnittliche Wassertemperatur über das ganze Jahr hinweg 28,2 Grad Celsius. Platz drei der Orte mit den ganzjährig höchsten Wassertemperaturen teilen sich die thailändischen Inseln Koh Samui und Koh Phuket, wo ein durchschnittlich 28,1 Grad Celsius temperiertes Wasser zum Baden einlädt.

Abkühlung an der Küste Deutschlands

Auf eine ganzjährige Abkühlung können sich Gäste in Heringsdorf auf Usedom freuen. Denn hier beträgt die durchschnittliche Jahrestemperatur der Ostsee lediglich 8,7 Grad Celsius. Auf Rügen ist das Wasser mit 8,9 Grad Celsius nur minimal wärmer. Auf den Nordseeinseln Sylt und Amrum dagegen ist das Wasser zumindest durchschnittlich 9,7 Grad warm. Der Grund für die im Jahresdurchschnitt geringe Temperatur sind die großen Unterschiede zwischen den einzelnen Monaten: Während das Wasser im Jänner auf Rügen nur ein Grad hat, wird es im Juli und August auf 17 Grad erwärmt.

Die komplette Untersuchung mit detaillierten Temperaturangaben gibt es auf www.lal.de/blog/wassertemperaturen-weltweit/