» News » Fernreisen , 15 Februar 2017, 07:39

Iditarod! Das härteste Hundeschlittenrennen der Welt

In Anchorage startet am 4. März das berühmteste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt, der Iditarod. Neun Tage benötigen die besten Musher mit ihren Hundeschlittenteams für die rund 1.800km lange, mörderische Strecke von Anchorage bis nach Nome an der Beringsee.

advertising

 
Foto: Cathryn Posey / Visit Anchorage

Iditarod Ceremonial Start in Anchorage

Man nennt es „The Last Great Race“: Das Iditarod-Hundeschlittenrennen ist in der Tat eine der größten Herausforderungen für Tier und Mensch an Kondition und Durchhaltevermögen. Jedes Jahr am ersten März-Wochenende machen sich die Hundeschlittenteams mit je zwölf bis 16 Hunden von Anchorage auf ihren langen Weg durch die eisige Wildnis Alaskas, kämpfen gegen Kälte, Stürme, Müdigkeit und Halluzinationen. Nach rund 1.800 Kilometer durch gebirgiges Gelände, zugefrorene Flüsse, dichte Wälder, unermesslich weite Tundra und vereiste Küstengebiete erreichen sie das Ziel in Nome.

Start in Anchorage

Mitten in Anchorage findet am Samstag, 4. März, der sogenannte Ceremonial Start statt. 75 Hundeschlittenteams werden diesmal an den Start gehen, 20% der Musher sind Frauen. Auf der mit Schnee präparierten 4th Avenue starten die Musher und ihre Hunde in Richtung Eagle River. Der Event lockt Zuschauer in Massen an, zumal der Iditarod-Start immer mit dem Fur Rendezvous, Anchorages großem Winterkarneval, zusammenfällt. Die Hundeteams werden anschließend nach Wasilla gebracht, wo tags darauf das eigentliche Rennen gestartet wird.

Eine Grenzerfahrung

Als Favorit wird zum wiederholten Mal Dallas Seavey gehandelt, der das Rennen in den vergangenen drei Jahren gewonnen hat. Immer auf der Rechnung muss man den Schweizer Martin Buser haben, der bei diesem Hundeschlittenrennen schon viermal als Sieger aus dem Rennen gegangen ist. Dies ist sein 34. Iditarod. „Die härteste Phase beginnt nach fünf Tagen", sagt Martin Buser. "Dann machen sich Kälte und Schlafmangel schmerzlich bemerkbar. Es gibt für uns Musher eigentlich keine echte Pause. Bei den Stopps hat man alle Hände voll zu tun mit der Zubereitung des Futters, mit Massieren der Hunde. Man beginnt zu halluzinieren. Das Rennen ist eine Grenzerfahrung. Umso größer die Euphorie, wenn das Ende naht.“

Anreise

Im Winter von Frankfurt nach Anchorage mit Stopp in Amsterdam oder Seattle. Einige lokale Veranstalter wie Sky Trekking Alaska bieten Urlaubern Iditarod-Packages an: von 4 Tagen rund um den Ceremonial Start in Anchorage bis zu 12 Tagen, um das gesamte Rennen zu begleiten oder um an den Checkpoints mitzufiebern. Pro Person ab ca 4.500 Euro ab/bis Anchorage. Weitere Infos: www.anchorage.net, www.iditarod.com und www.skytrekkingalaska.com

 

 

Zum Seitenanfang



 

advertising


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben!
Wir würden uns freuen wenn Sie uns Ihre Meinung mitteilen!



Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Bitte alle markierten(*) Pflichtfelder ausfüllen. Keine Sorge Ihre Email Adresse wird nicht für Spam verwendet oder veröffentlicht.
Unsere Kommentare ermöglichen die Verwendung von Gravataren.
















Reisetipp des Monats
Foto: Thermenhotel Stoiser

Winterliche Ruhe, wohlige Wärme in Loipersdorf

Winterliche Hügellandschaften, genussvolle Verkostungen regionaler Spezialitäten und warmes Wasser. Das...