"Das ist anstrengender als eine normale Fahrradtour“, stellt ein junger Tourist aus New Jersey, USA, fest. Das ständige „Kicken“, also Treten mit dem einen Bein, während man mit dem anderen auf der Trittfläche des Scooters balanciert, ist auch gar nicht so ohne für die Muskulatur. Und dabei heißt es noch, die Fußgänger, Radfahrer und den normalen Verkehr sowie die Schönheiten der Stadt im Auge zu behalten. Aber es macht Spaß, auf diese Art auch als „Einheimische“ mal Wien zu erkunden.

Prime Tours, gegründet von den Jung-Touristikern Clemens Sengwein und Tobias Tomaschko, bietet in Österreichs Hauptstadt verschiedene Sightseeing-Touren mit den knallig gelben Tretrollern an. reisetipps hat’s ausprobiert und gemeinsam mit Wien-Besuchern aus den Niederlanden und den USA eine Runde gedreht.

Local for a day

2016 starteten die beiden das Unternehmen. Ziel war: „Leistbare, jedoch hochwertige Sightseeing-Touren der etwas anderen Art für junge und jung gebliebene Reisende anzubieten".

„Wir möchten Touristen die Stadt von der Wiener Perspektive zeigen und Erlebnisse vermitteln, die in keinem Reiseführer drinnen stehen. Ganz nach dem Motto: Be a local for a day!", erklärt Clemens Sengwein das Konzept.

Am Anfang ihrer Prime Tours-Karriere waren sie auch die ersten, die „Free Walking Tours“, also Touren, die auf Trinkgeld basieren, mit lizenzierten Austrian Guides, in Wien anboten. Hier können Gäste ohne Anmeldegebühr die Leistungen einer professionellen Tour in Anspruch nehmen und erst im Nachhinein entscheiden, wie viel sie ihnen wert war. Der Andrang ist groß, und so gibt es mittlerweile fünf Termine pro Tag.

Street Art, Foto oder Kulinarik

Die Kickbike-Touren werden laufend ausgebaut. Im Angebot sind z. B. die „Street Art Tour“, die den Werken und Spuren von Urban Art-Künstlern wie ROA, Blu, Stink Fish und Shepard Fairey am Donaukanal, im Museumsquartier und an anderen beliebten Plätzen der Stadt auf verschiedenen Routen folgen. Die „Click-Bike Photo Tour“ entdeckt interessante Fotomotive, ob historische Fassaden im 1. Bezirk, Jugendstilgebäude von Otto Wagner oder Street Art am Donaukanal, und wird von professionellen Fotografen begleitet, die den Teilnehmern wertvolle Tipps zur richtigen Technik – egal mit welcher Kamera - geben.

Die – von reisetipps getestete - „Culinary Schmankerl Tour“ wiederum führt die Gruppe auch „normal“ durch den 1. Bezirk (Anm.: Die Culinary Tour wurde erneuert, startet nun im 15. Bezirk/Reindorfgasse und erkundet original Wiener Lokale, Galerien und Künstler). Das Besondere daran sind natürlich die kulinarischen Kostproben, für die willkommene Stopps eingelegt werden. Im Gegensatz zu den internationalen Gästen mag Leberkäse für uns keine Überraschung sein, aber Kenner wissen, dass sie bei einem gewissen „Pepi“ sehr gut aufgehoben sind.

Bier, Wein, Leberkäse

Über den Karlsplatz und Stadtpark führt Guide Fabian die kleine Gruppe gemütlich und im lockeren Plauderton bis zum Donaukanal. Die Stufen mit Blick auf das Wasser, die Graffitis und das quirlige Leben am Kanal eignen sich bestens, um die zweite Kostprobe zu genießen: einen Weißen Spritzer. Wer mag, mit Hollundersaft. Auch die mitgebrachte, „typisch österreichische“ Mehlspeise – Topfengolatsche - kommt bei den Touristen gut an. Ein wenig bergauf geht es mit viel Muskelkraft und inzwischen schon routiniert beim „Kicken“ wieder in die Innenstadt. Kraftbier, Käsekrainer, ein Eis oder eine Weinprobe stehen – je nach Gusto - noch zur Auswahl, bevor es wieder an den Ausgangspunkt zurückgeht. Wer Wien kennen lernen will, darf sich damit schon fast wie ein „Local“ fühlen.

Informationen: Mehr über die genannten Touren wie auch zur Downhill Kickbike Tour in der Wachau auf www.primetours.at oder www.facebook.com/primetoursvienna/